Anders gemacht Nr. 38:

Heute habe ich meinen Wasserfarbkasten aus der Schulzeit rausgeholt und male jetzt. Ist alles sehr schön bunt hier.

Advertisements

Anders gemacht Nr. 36:

Ist ein Anders-gedacht. Der Winter ist nicht so trostlos, wie er sich gerade anfühlen könnte. Im Winter wächst meine Idee von Wärme, Licht und Farben, von Weite und Leichtigkeit. Danke, Winter. War nicht so gemeint.

Anders gemacht Nr. 34:

Das Müsli heute mit dem großen, silbernen Vorlegelöffel auf dem Sofa verspeist. Der Schneebesen und der Tortenheber waren ausgeschieden, die Suppenkelle noch in Betracht gezogen gewesen. Konnte sich gegen die elegantere Konkurrenz aber letztlich nicht durchsetzen.

Anders gemacht Nr. 32:

Habe die Mütze nicht ausgezogen, als ich von draußen nach Hause kam.

Und: Ja, ich mache weiter. 🙂

Das Spiel geht also weiter und ich freue mich darauf. Aber unter neuen Bedingungen: Es heißt immer noch „Anders gemacht“, aber ich behalte mir vor, nicht unbedingt etwas anders zu MACHEN, sondern auch einmal etwas anders zu DENKEN. Selbstverständlich könnte man an dieser Stelle thematisieren, ob Denken auch Machen ist, aber dazu lieber ein andermal.

Ich habe vor, so gut wie jeden Tag ein „Anders gemacht“ zu veröffentlichen. Das heißt, manchmal bleibt es einfach aus. Denn es geht mir nicht um eine spektakuläre Heldentat, sondern um den Spaß, den es mir und Euch mit diesem Projekt bisher gemacht hat, Konventionen und Selbstverständliches in Frage zu stellen, um einen Moment der Besinnung und um Anregung. Und wenn ich Sonntag dann mal lieber Segeln geh, dann mache ich das „Anders gemacht“ eben anders und dann fällt es eben aus.

Um dem Ganzen einen neuen Rahmen zu geben, denke ich daran, das neue „Anders gemacht“ tatsächlich so in etwa ein Jahr lang durchzuziehen und dann im Frühjahr 2013 eine Woche lang zu schweigen. Falls ich vorher die Lust verliere, gebe ich dem nach. 😉

Mit dem neuen „Anders gemacht“ geht mein neuer Blog einher. Hier werden die „Anders gemacht“ als erstes gepostet, und dann natürlich auch wieder im guten alten Facebook.

Ich hoffe, dass mir lustige, schöne und wohltuende Dinge einfallen werden, für Euch und für mich.

Liebe Grüße,

Marga