Projekt 29 Tipps für Kreativität – 4

4. Tipp: Komm weg vom Computer

:-) Als ich diesen Tipp vor zwei Tagen las, dachte ich, ob ich jetzt einfach einen Post schreiben soll, mit nichts als dem Tipp. Den Tipp zum Programm gemacht. Ich fand die Idee lustig, aber dann doch etwas bequem. So habe ich ihn beherzigt und habe Computer und Post sich selbst überlassen und entschieden, dass ich nicht unbedingt jeden Tag schreiben muss.

Aber zum Thema. Wieso ist das ein guter Kreativtipp? Mir fallen spontan folgende Aspekte ein:

*Technik allgemein
*Computer im Speziellen
*Wegkommen als Wechsel

Philosophisch gesehen ist Technik der Gegenpart zur Natur – sie wächst nicht, also wird nicht von alleine zu etwas, sondern wird vom Menschen hergestellt. Technik und Mensch stehen in einem völlig anderen Verhältnis als Mensch und Natur, und entsprechend unterschiedlich wirkt sie auf den Menschen. Aber wie wirkt sie? Ich will an dieser Stelle nur eine Vermutung oder eine Idee formulieren – nicht behaupten, dass es so ist. Ich glaube, Kreativität braucht genau dieses Element, nicht planbar herstellbar zu sein, es müssen Zufälle, Unfälle, spontane Verwandlung hinzukommen, etwas, das sich aus sich selbst ergibt, mit Fantasie und Originalität versehen. Technik per se reagiert eher auf Input, arbeitet mit dem Vorhandenen, rechnet mit zuvor zu Grunde gelegten Parametern.

ich weiß nicht, wie es euch geht. Ich vermisse bei der Arbeit am Computer meinen Körper. Ich sitze und vergesse es, merke vielleicht, dass mir der Rücken schmerzt, die Füße kalt werden oder der Nacken verspannt. Ich schaue mit zwei Augen auf den Bildschirm und werde dabei selbst irgendwann zu so einer zweidimensionalen Fläche aus Pixeln. Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen, Spüren werden fast komplett ausgeschlossen an dem, was ich tue. Ob das Auswirkungen hat auf meine Kreativität?

Und dann geht es wohl auch um Wechsel allgemein. Die Position verändern, eine andere Perspektive einnehmen, andere Fähigkeiten aktivieren: Mit einem menschlichen Wesen sprechen, einen freundlichen Blick austauschen, wahrnehmen, wie es mir geht, Handgriffe tun, Raum einnehmen, etwas auf sich zukommen lassen, entdecken, was um mich herum passiert oder sogar einmal gar nichts tun. Wir sind eben keine Maschinen, die für immer die gleichen Abläufe gemacht sind. Wir brauchen vielfältige Bezüge zur Außen- und Innenwelt. Sonst funktionieren wir selbst irgendwann nur noch und werden so selbst zu Technik. Und die bringt eben kein Leben hervor, sondern selbst nur Technik.

Hm, klingt etwas kritisch? Ich weiß natürlich, dass wir sowohl Technik als auch Computer brauchen, und Routine kann auch entlasten. Aber wenn es um Kreativität geht – und nicht um reine Produktivität – habe ich den Eindruck, brauchen wir einen souveränen Umgang damit.

Ich freue mich über Kommentare!

Projekt 29 Tipps für Kreativität – 3

3. Tipp: Try free writing

Wieso schreibe ich das jetzt auf Englisch? Das Original ist ja in Englisch und ich wollte es übersetzen. Dabei habe ich mich dann gefragt, wie das eigentlich gemeint ist – free writing, “freies” Schreiben? Was wäre daran “frei”? Vielleicht mal wieder von Hand schreiben, so richtig mit Stift und Papier? Als ich einen Freund fragte, mit dem ich gerade telefonierte, googelte er es und wir bekamen heraus, dass es sich tatsächlich um eine bestimmte Methode des kreativen Schreibens handelt, die auch im Deutschen “Freewriting” genannt wird.

Es geht dabei darum, einfach drauf los zuschreiben, ohne große Ideen zu Grammatik oder Sinn, einfach Material erzeugen, was einem gerade so einfällt. Bewusstseinsstrom, vielleicht kommt was dabei heraus, jedenfalls Blockaden werden abgebaut, ich lasse einfach los, ich lasse einfach los, loslosloslos, vielleicht doch besser von Hand, Hand finde ich eh gut, da kommt dann noch mehr Körper mit ins Spiel, am liebsten würde ich gar nicht schreiben, sondern Matschburgen bauen, oder Farbe und Wände, aber auch ganz klein, was gestalten, bauen, Dinge, da kommt was zum Vorschein, fast von selbst, ist ja klar, Kreativität und so, der Künstler als Medium oder oder oder Medium?? echt Medium? Ne, das ist anders, man trägt was bei, eben das echte, das Körperliche, das Einzigartige, den Fehler vielleicht…

Hmmmmm.

Gefällt mir gut. :-) Werde ich ab jetzt öfter machen. Habt ihr das schonmal ausprobiert?

Projekt 29 Tipps für Kreativität – 2

2. Tipp: Habe überall ein Notizbuch bei dir.

Ein Notizbuch hat sich für mich tatsächlich als hilfreich erwiesen. Ich nutze es dafür, meine Gedanken zu sortieren, mich auf ein Treffen vorzubereiten oder ein Gespräch nachzubereiten. Allerdings übertrage ich diese Notizen meistens nicht in meine Unterlagen. Es ist also hauptsächlich eine Gedankenstütze. Außerdem überlege ich, ob es vielleicht eine gute Ergänzung ist, zusätzlich zum Notizbuch einen Block Post-its dabei zu haben. Diese können später flexibler “weiterverarbeitet” werden.

Ich glaube, für mich ist dieses Notieren ähnlich wie die Liste noch kein eigentlich kreativer Vorgang, sondern auch eher ein produktiver. Und auch das “Überall” ist mir zu streng. Ich frage mich, ob es geradezu hemmend wirken kann, wenn man die Dinge immer gleich fest halten will, gerade in Situationen, in denen offenbar der Spielraum für Gestaltung und Entwicklung nicht gegeben ist. Ich bin ja unterwegs und nicht an dem Ort oder Zeitpunkt, an dem etwas umgesetzt werden könnte.

Wie ist das – gibt es so etwas wie konservierbare kreative Teilprozesse?

Projekt 29 Tipps für Kreativität

Viele von euch werden dieses Video schon kennen – ein kurzer Clip mit 29 Tipps, um kreativ zu bleiben. Ich habe Lust, diese Tipps zu Tagesmottos zu machen, bzw. jeden Tag einen dieser Tipps zum Impuls zu nehmen. Ich freue mich, wenn ihr eure Gedanken und Erfahrungen dazu mitteilt! :-)

29 WAYS TO STAY CREATIVE from TO-FU on Vimeo.

1. Tipp: Mache Listen.

Ich mache tatsächlich gerne Listen und habe damit auch ganz gute Erfahrungen gemacht. Es sind aber eher To-Do Listen, und ich finde sie nicht gerade sehr ansprechend, wirken ein wenig anstrengend. In letzter Zeit experimentiere ich eher wieder mit Mindmaps. Ich kann es noch nicht sehr gut, es fühlt sich aber leichter, lockerer und natürlicher an. Bei den Listen kann ich mir vorstellen, dass sie ein gutes Mittel sind, um überhaupt anzufangen, etwas aufzuschreiben – ohne vielleicht sich um eine tolle Mindmap-Struktur Gedanken machen zu müssen.

“Raushauen” ist dann die Devise. Kann ein erster Schritt in Richtung Kreativität sein, wenn Kreativität auch eine produktive Komponente hat. Kreativ im Sinne von Entwicklung, bei der Zusammenhänge neu hergestellt oder neu interpretiert werden, ist dann vielleicht qualitativ eher ein Mindmap. Was meint ihr?

Gelassenheit lernen

In einer gelassenen Praxis sind wir der unendlichen vergeblichen Anstrengung enthoben, über die unabänderlichen Bedingungen unseres Lebens (Handelns), über die anderen und über uns selbst zu verfügen. – Friedrich Kambartel

Gelassenheit ist in vieler Munde, und wer wünschte sie sich nicht, im beruflichen wie privaten Bereich, bei schwierigen Gesprächen, wenn Unvorhergesehenes passiert und die Erwartungen hoch sind? Unser von Leistung, Geschwindigkeit und Technik bestimmter Alltag nimmt uns schnell in den Griff und es fällt nicht leicht, sich seiner Dynamik zu entziehen. Gelassenheit will also gelernt und geübt werden.

Dabei ist Gelassenheit weit mehr als eine persönliche Befindlichkeit oder ein Mittel gegen Stress. Aus den Lehren der Stoa, der christlichen Mystik oder auch des Buddhismus und Taoismus kennen wir Wege zu einer Gelassenheit, die unser Leben und Selbstverständnis als Ganzes betrifft. Eine solche Gelassenheit erdet und befreit den Menschen in einen größeren Sinnzusammenhang. Wir lassen los von unserer einzelnen, subjektiven Perspektive, lassen uns vom Leben tragen und erfahren so tiefe Ruhe, Vertrauen und Zufriedenheit.

Gelassenheit als Lebenskunst stellt sich nicht von heute auf morgen ein. Aber wir können uns auf einfache Weise darin üben und erleben auch kleine Schritte als großen Gewinn.

Dazu lade ich Sie herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein:

  • Philosophischer Salon Stuttgart // Vom ruhigen Zauber der Gelassenheit // 7. Mai 2014 // Stuttgart //  > Details
  • Kompakt-Workshop in 2 Teilen // Gelassenheit im Alltag und als Lebenskunst // 7. + 10. Mai 2014 // Stuttgart // > Details

Herzliche Grüße,

Marga Biebeler

 

Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel

“Ein freier denkender Mensch bleibt da nicht stehen, wo der Zufall ihn hinstößt” – Heinrich von Kleist

Es fehlt das Komma, mag man meinen. „frei“ und „denkend“ – das muss sich doch zueinander verhalten, irgendwie, auf verschiedenen Ebenen? Das Komma aber verliert, wo Person und Fiktion zusammenfallen, an Berechtigung.

Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel“ führt die Zuschauer in die Aufhebung von Verhältnismäßigkeit selbst. Der Pseudo-Dokumentarfilm zaubert Fiktion in die Fiktion der Fiktion und verweist dabei auf eine fantastische Realität von Realität – nicht das, was ist, ist da, sondern das, was wir uns vorstellen, was wir uns vorstellen lassen, was kein Mittel und kein Maß hat.

Die Vision des Regisseurs Lehmann von einem Ritterepos leidet nur unmaßgeblich und flüchtig darunter, dass gleich am ersten Tag kein Geld mehr da ist. Kostüme, Waffen, Pferde – braucht man alles nicht, kann man sich alles vorstellen und kostet null Cent. Seine Crew allerdings und die Bewohner des Dorfes, in dem der Film gedreht wird, teilen die uneingeschränkte Zuversicht Lehmanns nicht. Sowohl Mittel als auch Manpower unterliegen einem unaufhaltsamen Schwund – man meint des Lebens selbst -, bis am Ende nichts übrigbleibt, als die Werke der Sehnsucht, der Hoffnung und des Wahns. Oder ist es das Denken, das Freie?

Für mich ist der Film von Aron Lehmann kein Kleinod, sondern eine Großtat. Eine ungeheure Vielschichtigkeit, leicht inszeniert, ohne sich aufzudrängen, und die Szenen, zwischen grotesk und tragisch, komisch und ernst, begeistern Kopf, Herz und Leib. Ich habe gebangt, gestaunt, gelacht. Das Schauspiel ist pur, die Darsteller frappierend klar. Eine Zuschauerin sagte, sie sei immer lebendiger geworden. Der Film mag aufgrund eines Zufalls entstanden sein. Aber stehen blieb da niemand. Genial. Bitte mehr!

–> Filminfos auf Cinetixx

Zum Wert dessen, das schon da ist

[...] Dieser Zusammenhang ist nicht allein ein sozialer, und er erschöpft sich auch nicht in der Erweiterung um eine ökologische Komponente. Der Zusammenhang ist von der Art, dass ich als Mensch dazu fähig bin, Dinge, die nicht in meiner Macht liegen, die nicht von mir hervorgerufen, in Gänze analysiert und dann kontrolliert werden können, als Bereicherung zu erfahren, als das, was mich umgibt, und durch das sich neue Wege auftun können.

Uns Menschen ist in der Rückschau oft klar, dass unser Lieblingsessen als Kind, unser Lieblingsversteck oder –spielzeug eine ganze Welt bedeutet hat, nach der wir uns vielleicht sogar manchmal zurücksehnen. Wenn wir darüber nachdenken, worin der Wert dieser Welt liegt oder lag, wird uns einleuchten, dass es nicht die messbaren Kriterien wie Material, Preis, Prestige, Menge oder ähnliches sind. Wir haben diese Dinge und Situationen nicht selbstgekauft, wohl auch nicht im Laden ausgesucht, nicht in Auftrag gegeben, sondern wir haben sie entdeckt, haben sie angenommen, als das, was sich uns bot.

Wir können durch die Philosophie einsehen, dass wir keine kapselartigen Individuen sind, weder in Differenz zu anderen Menschen, noch zu unserer Umgebung. Wir können lernen, uns in den Dingen zu entfalten, die bereits da sind. [...]

Ein Selbstzitat.